Reden
05.12.2014 | Kongress der Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde

Joachim Krüger (CDU):

Am 4. Und 5. Dezember fand in Berlin der Kongress der Bundesarbeitsgemeinschaft  Gemeindepsychiatrischer Verbünde statt. In Vertretung von Staatssekretär Gerste hielt der CDU-Abgeordnete und stellv. Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Gesundheit und Soziales, Joachim Krüger das Einleitungsreferat:

 
02.10.2014 | Abgeordnetenhaus von Berlin

Joachim Krüger (CDU):

Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Vorab bemerkt: Wenn wir hier immer wieder und zu Recht über die Herausforderungen sprechen, die ein wachsender Strom von Flüchtlingen und Asylbewerbern für unser Land und besonders auch Berlin bedeutet, wenn wir da-rum ringen, wie die kurzfristig wachsenden, in ihrer weiteren Entwicklung nicht sicher einzuschätzenden Flüchtlingsströme menschenwürdig untergebracht und eingegliedert werden können, dann sollten wir alle gemeinsam davon ausgehen, dass alle Beteiligten – die Abgeordneten, die Senatsmitglieder mit ihren Verwaltungen und die in den Bezirken Verantwortung Tragenden – besten Willens und auf dem Weg sind, Lösungen vorzubereiten und zu befördern sowie aus dem bereits gemachten Erfahrungen zu lernen.

 
24.06.2014 | Abgeordnetenhaus von Berlin

(CDU): Joachim Krüger

Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Es wäre ja schön, wenn man mit ein paar starken Worten und ein paar Federstrichen die Problematik aus der Welt schaffen könnte, aber so lange, wie ich mich mit Politik beschäftige, haben wir diese Thematik, und wir werden immer wieder daran gemessen werden, wie wir im Einzelnen mit ihr umgehen.

 
20.02.2014 | Abgeordnetenhaus von Berlin

Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Fangen wir erst einmal mit dem an, was uns vereint. Wir wollen, dass in kalten Winternächsten – und das bis in den April hinein – keine Obdachlose und kein Obdachloser in dieser Stadt auf der Straße bleiben muss. Zweitens: Unser Ziel ist es, im Rahmen unserer Möglichkeiten menschenwürdige Schlafplätze mit sanitären Anlagen und Verpflegungsangeboten zur Verfügung zu stellen.

 
12.12.2013 | Abgeordnetenhaus von Berlin

Joachim Krüger (CDU): Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Der Doppelhaushalt 2014/15, hier der Einzelplan 11, ist die Grundlage für eine bürgernahe, die betroffenen Menschen mit einbeziehende, sie beteiligende und so auch in die Verantwortung mitnehmende Sozialpolitik in Berlin.

 
02.12.2013 | Abgeordnetenhaus von Berlin

Vorsitzender Martin Beck: Ich gehe jetzt einfach weiter in der Redeliste. – Herr Krüger!

 
26.09.2013 | Abgeordnetenhaus von Berlin

Frau Präsidentin! Meine Damen! Meine Herren! Beide Anträge aus dem Oktober und November 2012, das ist hier eben schon angesprochen worden, sind vielfältig diskutiert worden, zuletzt im Fach- und im Hauptausschuss, und auch abgestimmt worden. Die Zeit ist ein Stück über diese Anträge hinweggegangen, denn vieles, was hier drinsteht, was hier gefordert wird, ist längst von der Verwaltung auf den Weg gebracht worden bzw. befindet sich in der Mache.

 
12.09.2013 | Abgeordnetenhaus von Berlin

Im Juni hat – wie wir bereits erwähnt haben – mit der Resolution, syrische Flüchtlinge zu unterstützen, schon der Bundestag diese notwendige Herausforderung angenommen und auch ein gutes Zeichen für die anderen Staaten innerhalb der EU gesetzt. Ich hoffe, dass es auch dort – selbst da, wo es bisher noch nicht der Fall ist – entsprechend gute Folgen haben wird.

 
13.06.2013 | Abgeordnetenhaus von Berlin
Es erscheint mir logisch, einer Verwaltung, die Leistungen einer anderen Verwaltung abfordert oder verursacht, die entstehenden Kosten auch in Rechnung zu stellen. Wenn also die Jobcenter, und hier im Besonderen die dortigen Widerspruchsstellen, durch ihre Entscheidungen die Sozialgerichte mit Prozessen betroffener Bürgerinnen und Bürger fast lahmlegen und wenn diese Prozesse etwa zur Hälfte für die Klägerinnen und Kläger erfolgreich ausgehen, ist es nur gerecht, wenn die entstehenden Gerichtskosten in angemessener Höhe von den Jobcentern zu tragen sind. Auch könnte es auf diese Weise gelingen, einen positiven Wettbewerb um gerichtsfeste Entscheidungen seitens der Jobcenter loszutreten.
 
01.06.2012 | Bundeskongress der Diakonie

In der Zukunft wird es immer wichtiger, bereits frühzeitig Maßnahmen zu treffen, um sich auf diesen sich immer stärker ausdehnenden Lebensabschnitt vorzubereiten. Angesichts sich entflechtender Familienbindungen, der wachsenden Zahl von Single-Haushalten und der großen Familienmobilität muss jeder einzelne lange vor dem Eintritt des Rentenaltes z.B. seinen  Wohnraum auch für spätere Einschränkungen vorausschauend umgestalten und seine Aktivitäts- und Beziehungsfelder so ordnen, dass er nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsprozess  nicht in das so oft angesprochene „schwarze Loch“ fällt.

 
 
 
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU Charlottenburg Nord   | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.13 sec. | 6232 Besucher